Anwendungsfelder und Zielgruppen der kollegialen Beratung

Die Berufsgruppen und Zielgruppen, bei denen die Reflexion beruflicher Fälle mit Hilfe kollegialer Beratung sinnvoll und zieldienlich ist, sind sehr vielfältig. Kollegiale Beratung wird vor allem dort praktiziert, wo Kommunikation und Kooperation mit Mitarbeitenden, Kunden und Klienten zentrale professionelle Aufgaben bilden.

Kollegiale Beratung ist sehr geeignet für Berufstätige, deren beruflicher Alltag regelmäßig geprägt von Situationen ist, die sich durch problematisch erlebte Begegnungen und Interaktionen, Entscheidungsdilemmata, Zielwidersprüche und Rollenkonflikte auszeichnen. Solche Situationen erfordern sorgsames Überlegen und durchdachtes Handeln. Das strukturierte und mehrperspektivische Beratungsvorgehen bei kollegialer Beratung steigert die Qualität dieser Reflexionen und ihrer Ergebnisse.

Kollegiale Beratung als erprobten Ansatz zur gezielten, systematischen und ergebnisorientierten Reflexion beruflichen Handelns haben wir bisher erfolgreich in folgenden Zielgruppen eingeführt, vermittelt oder vertieft:

  • In Unternehmen: Teamleiter, Abteilungsleiter, Vertriebskräfte, Projektleiter, Nachwuchsführungskräfte, Personalentwickler, IT-Mitarbeiter, Inhouse-Consultants

  • In Hochschulen: Studienbetreuer, Career-Center-Mitarbeitende, Promovenden, Lehrende, Mitarbeitende von Arbeits- und Forschungsgruppen, Hochschulleitungen (hochschulübergreifend)

  • In Nonprofit-Organisationen: LehrerInnen aller Schularten, Schulleiter, Beratungslehrer, Schulsozialarbeiter, Mitarbeitende der Geflüchtetenhilfe, Gesetzliche Betreuer, Kinder-, Jugend- und Familienhilfe, Notfallseelsorger

  • In Behörden: Amtsleiter, Bereichsleiter, Teamleiter, Mitarbeitende des Allgemeinen Sozialen Dienste (Jugendamt), Soziale Dienste (Bewährungshilfe), Opferschutzbeauftragte (Polizei)

  • Im Gesundheitsbereich: Pflegekräfte, Pflegedienst- und Einsatzleitungen, ErgotherapeutInnen, PhysiotherapeutInnen, LogopädInnen

  • Freiberuflich Tätige: Mediatoren, Rechtsanwälte, Coaches und Supervisoren

Beispiel Qualifizierung für Führungskräfte und Projektleiter

Führungskräfte und Projektleiter haben in ihrer Führungsrolle stets neue und wechselnde Situationen zu bewältigen, die teils von widersprüchlichen Anforderungen gekennzeichnet sind. Kollegiale Beratung bietet die Möglichkeit, dass sich Führungskräfte verschiedener Abtleilungen eines Unternehmens in regelmäßigem Abstand zusammenfinden, um mit Hilfe kollegialer Beratung schwierig erlebte Situationen der Führungspraxis zu reflektieren und gemeinsam Lösungen zu entwickeln.

Beispiel Qualitätssicherung in sozialen/pädagogischen Berufen

Kollegiale Beratung kann als Alternative oder Ergänzung zu angeleiteter Fallsupervision mit einem externen Supervisor ein wichtiges regelmäßiges Instrument zur Sicherung der Arbeitsqualität sein, indem schwierige Situationen und Fälle im Kollegenkreis strukturiert und fachkundig reflektiert und passende Handlungsmöglichkeiten entwickelt werden.

© 2002-2017 | Dr. Kim-Oliver Tietze, Hamburg | info (ät) kollegiale-beratung.de